Wirkung einer kostenbasierten Preisregulierung auf die ...

Wirkung einer kostenbasierten Preisregulierung auf die ...

Controlling mit SAP Eine praxisorientierte Einfhrung Umfassende Fallstudie Beispielhafte Anwendungen 6. Auflage Springer Vieweg ISBN 978-3-8348-1679-5 Prof. Dr. Gunther Friedl, TU Mnchen Prof. Dr. Christian Hilz Prof. Dr. Burkhard Pedell, Universitt Stuttgart Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Agenda I. Kurze Einfhrung zur SAP AG und SAP ERP II. Fallstudie und Umsetzung in SAP 2 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Agenda I. Kurze Einfhrung zur SAP AG und SAP ERP II. Fallstudie und Umetzung in SAP 3 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 2012: 16.223 Mio. EUR 1972 - 1981 1972: Unternehmensgrndung SAP 1973: System RF: Finanzbuchhaltung 1975: System RM: Einkauf, Bestandsfhrung, Rechnungsprfung 1977: 1. internationaler Kunde

1980: eigenes Entwicklungszentrum 1981: System R/2 luft stabil 2008: 11.575 Mio. EUR 2001: 7.341 Mio. EUR Umsatz 72 974 976 978 980 982 984 986 988 990 992 994 996 998 000 002 004 006 008 010 012 9 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2 2 2 2 Mitarbeiter 1982 1991 1983: 1986: 1988: 1988: Produktionsplanung und steuerung (RM-PPS) 1. Geschftsstelle in Dsseldorf Brsengang: Frankfurt 750DM / Aktie Erste Branchenlsung: RIVA 2001: 28 Tsd. 2008: 52 Tsd. 2012: 64 Tsd. Quelle: www.sap.com

4 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 2012: 16.223 Mio. EUR 1992 2001 1992: 1993: 1993: 1995: 1998: Markteinfhrung System R/3 Partnerschaft mit Microsoft Entwicklungszentrum in Silicon Valley Joint Venture mit dt. Telekom: Branchenlsung Brsengang: New York 59,74$/Aktie 2008: 11.575 Mio. EUR 2001: 7.341 Mio. EUR Umsatz 72 974 976 978 980 982 984 986 988 990 992 994 996 998 000 002 004 006 008 010 012 9 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2 2 2 2

2002 2012 Mitarbeiter 2002: Business One 2004: SAP-NetWeaver-Technologie erreicht Marktreife 2004: Einfhrung mySAP ERP 2008: bernahme Business Objects 2009: Business ByDesign Verkaufsstart: 2010 2010: bernahme von Sybase 2011: Einfhrung der SAP HANA Plattform 2012: bernahme des Cloud-Computing Spezialisten SuccessFactors Quelle: www.sap.com 5 2001: 28 Tsd. 2008: 52 Tsd. 2012: 64 Tsd. Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Historische Entwicklung Brsengang Frankfurt 1988 Mitglied des Brsengang Mitglied des DJ STOXX50 (2003) SAP New York 1998 und des DJ EURO STOXX50 (2004) SAP-HANA Business Suite SAP NetWeaver Enterprise SOA 1995 CloudServices mySAP.co

(servicem oriented R/3 One-StepBusiness 0,3 Mio. Umsatz 9 Mitarbeiter 5,1 Mio. Umsatz 60 Mitarbeiter 50 Kunden in 2 Lndern 424 Mio. Umsatz 3.200 Mitarbeiter 2.800 Kunden in 35 Lndern 6,3 Mrd. Umsatz 25.000 Mitarbeiter 15.000 Kunden in 120 Lndern 1972 1979 1992 1999/2000 R/2 Client Mainfram Server e R/1 Quelle: www.sap.com 6 oriented architecture)

9,4 Mrd. Umsatz 39.300 Mitarbeiter 38.000 Kunden in ber 120 Lndern 2005/2006 16,2 Mrd. Umsatz 64.400 Mitarbeiter 232.000 Kunden in 188 Lndern 2011/2012 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Business Suite Product Lifecycle Management (PLM) Supplier Relationship Management (SRM) Enterprise Resource Planning (ERP) Customer Relationship Management (CRM) Supply Chain Management (SCM) SAP NetWeaver Quelle: www.sap.com 7 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 ERP Software Umstze nach Lsungen Enterprise Ressource Planning (ERP) 38% Sonstige 5,5% Supplier Relationsship Management (SRM) 5,5%

Supply Chain Management (SCM) 16% Product Lifecycle Management (PLM) 5,5% Customer Relationship Management (CRM) 20% Business Intelligence (BI) 9% ist nach wie vor der Kernmarkt fr SAP. 8 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Marktanteile im Markt fr Core Enterprise Applications1 SAP und seine Konkurrenten in den jeweiligen Segmenten 46.90 51.70 36.90 33.00 27.50 5.00 7.0 % 20.0 % 8.70 12.1 12.6 % % 15.60 23.6 % 4.50 5.0 % 6.0 % 12.30 25.3 %

1.80 4.7 5.0 % % 16.90 19.9 % 3.60 7.5 % 16.0 % 16.70 19.3 % Enterprise Resource Planning 2010 Supply Chain Management 2011 Customer Relationship Management 2011 25% 20% 25.00 10.0 % SAP trifft in jedem Segment auf andere Wettbewerber Oracle und Microsoft sind die einzigen Unternehmen, die neben SAP in mehreren Segmenten zu den wichtigsten Anbietern gehren Business Intelligence, Product Analytics & Performance

Lifecycle Management Management 2011 2008 SAP Marktanteil 19% SAP erreichte im Jahr 2011 einen Gesamtmarktanteil von 23,6% 22,5% 24% 1 SAP grenzt seinen Markt unter dem Begriff Core Enterprise Applications ab, andere Quellen verwenden synonym u.a. Bezeichnungen wie Unternehmenssoftware, Businesssoftware, Enterprise-Software Quelle: www.gartner.com, www.erpheins.de 9 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 9 Einordnung von SAP ERP Software Systemsoftware Anwendungssoftware Standardsoftware Individualsoftware Betriebssysteme Reklamationsbearbeitung Dienstprogramme Gepcksortiersteuerung FunktionsFunktionsbergreifende bezogene Branchensoftware bersetzungsprogramme StandardsoftwareStandardsoftware andere Textverarbeitung Grafik Tabellenkalkulation Computer Aided

Design Verkehrsplanungssysteme Buchhaltung Reisevertriebssysteme Datenbank Produktionsplanung und -steuerung andere andere Quelle: in Anlehnung an Mertens et al. (2012): Grundzge der Wirtschaftsinformatik, S. 18. andere Klinikadministration andere Integrierte bwl. Standardanwe ndungssoftware (z.B. SAP R/3) Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, 10 Springer Vieweg 2012 Daten- und Funktionsintegration Unternehmen 1 Beschaf -fung Produk -tion SAP R/3 Unternehmen 2 Beschaf -fung Absatz mySAP.com Produk -tion Absatz

SAP R/3 Daten- und Funktionsintegration ber die gesamte Wertschpfungskette eines Unternehmens Unternehmensbergreifende Koppelung durch mySAP.com 11 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Struktureller Aufbau von SAP ERP SAP ERP Betriebswirtschaftliche Anwendungsbereiche Module FI Komponenten Teilkomponenten TR CO-OM KAR KSR PKR Personalwirtschaft Rechnungswesen Logistik EC CO CO-PA GKInfoAuftrge system IM PS IS-RE CO-PC ProduktKTR kalk.

Infosystem Gegenstand des vorliegenden Buches 12 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Organisationsstrukturen eines Unternehmens Organisationsstrukturen Vertrieb Produktion, Logistik Buchhaltung Kostenrechnung Personal Organisationseinheiten: Buchungskreis Organisationseinheiten: Kostenrechnungskreis Gesellschaft Geschftsbereich Ergebnisbereich 13 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Mandant als bergeordnete Einheit Ein Mandant ist eine aus einer oder mehreren selbstndig bilanzierenden Einheiten (=Buchungskreise) bestehende Unternehmung. Allgemeine Daten, die von allen Organisationsstrukturen der Unternehmung genutzt werden, werden im Mandanten abgelegt. Beispiele fr solche Daten: Anschriften von Kreditoren oder Debitoren In der Regel: Mandantenebene = Ebene des Konzerns 14 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Organisationseinheiten der Buchhaltung A. C. B.

Buchungskrei Gesellschaft s Geschftsbereich 15 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Buchungskreis Mindest- und gleichzeitig Hauptorganisationseinheit der Buchhaltung (alle anderen optional) Je Mandant knnen mehrere, es muss jedoch mindestens einer eingerichtet werden Kleinste organisatorische Einheit des externen Rechnungswesens Abbildung einer vollstndigen in sich abgeschlossenen Buchhaltung Erfassung aller buchungspflichtigen Ereignisse und Erstellung aller Nachweise fr einen gesetzlichen Einzelabschluss A. C. B. Buchungskreis Gesellscha Geschftsbereich ft 16 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Gesellschaft Organisationseinheit, fr die ein Konzernabschluss aufzustellen ist Kann einen oder mehrere Buchungskreise umfassen Buchungskreise einer Gesellschaft mssen mit demselben Kontenplan und Geschftsjahr, knnen aber mit unterschiedlichen Whrungen arbeiten Optionale Organisationseinheit; nur, wenn Konsolidierung erforderlich Bilanz und GuV werden zunchst auf Buchungskreisebene erstellt; wenn Gesellschaft definiert wurde, dann auch auf Gesellschaftsebene mglich A. C. B.

Buchungskreis Gesellscha Geschftsbereich ft 17 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Geschftsbereich Organisatorische Einheit, die einem abgegrenzten Ttigkeits- oder Verantwortungsbereich im Unternehmen entspricht Zweck: unternehmensexterne Segmentberichterstattung interne Steuerung und Kontrolle wichtiger Ttigkeitsfelder (interne Bilanz und GuV) Voraussetzung: Mitkontierung des Geschftsbereichs bei allen Buchungen des Finanzwesens A. C. B. Buchungskreis GeschftsGesellscha bereich ft 18 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Organisationseinheiten der Kostenrechnung A. B. Kosten- Ergebnis- rechnungskre bereich is 19

Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Kostenrechnungskreis In sich geschlossene Organisationseinheit eines Konzerns, fr die eine vollstndige, in sich geschlossene Kostenrechnung durchgefhrt werden kann. Je Kostenrechnungskreis mindestens ein Buchungskreis; wenn mehrere Buchungskreise, dann selber Kontenplan 1:n Kostenrechnungskreis Buchungskreise A. B. KRK Erg.bereic h 20 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Ergebnisbereich Stellt einen Teil eines Unternehmens dar, fr welchen eine einheitliche Segmentierung des Absatzmarktes vorliegt Ergebnisausweis fr einzelne Segmente durch Gegenberstellung von Kosten- und Erlsen Mehrere Kostenrechnungskreise knnen einem Ergebnisbereich zugewiesen werden Ergebnisbereich 1:n Kostenrechnungskreise A. B. KRK Erg.bereic h 21 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Beziehungen zwischen den Organisationseinheiten

Mandant 1:n 1:n 1:n Ergebnisbereich 1:n Kostenrech- 1:n Buchungskreis nungskreis 22 1:n Geschftsbereich Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Beispiel: Die WheelerSAP AG Hard Facts: 4 Landesgesellschaften Europa: Deutschland und Spanien Nordamerika: Kanada und USA 3 Geschftsbereiche PKW Maschinenbau Fahrrad Annahmen Deutschland und USA deutlich umsatzstrker Die Landesgesellschaften sind in den verschiedenen Geschftsbereichen ttig Starke Leistungsverflechtung zwischen den Landesgesellschaften 23 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Die WheelerSAP AG aus FI-Sicht Buchungskrei s 4000 (Kanada) Fahrrad Buchungskreis 3000 (USA) Maschinenba u Fahrrad

Buchungskreis 1000 (GER) Maschinenba u PKW Buchungskreis 2000 (Spanien) Fahrrad PKW PKW Geschftsbereiche (->Buchungskreisunabhngig) PKW Maschinenbau Fahrrder 24 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Mgliche Gestaltungen der Kostenrechnung Zwei Extrema Parallele Lsung KRK 3000 (USA) KRK 4000 (Kanada) Buchungskrei s 4000 Buchungskrei s 3000 Zentrale Lsung KRK 2000 (Spanien) Kostenrechnungskreis 1000 (Global) KRK 1000 (Deutschland) Buchungskrei s 4000 (Kanada) Buchungskreis 1000 Buchungskrei s 3000 (USA) Buchungskreis 2000

Enormer Aufwand fr Konzernkostenrechnung 25 Buchungskrei s 1000 (GER) Buchungskreis 2000 (Spanien) Bedrfnisse der LG unbercksichtigt Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Hufig gibt es Mischvarianten Zusammenfassungen von Clustern Ergebnisbereich Kostenrechnungskreis 2000 (Nordamerika) -> USD Kostenrechnungskreis 1000 (Europa) -> EUR Buchungskreis 4000 (Kanada) -> KAN Buchungskreis 1000 (Deutschland) -> EUR Buchungskreis 2000 (Spanien) -> EUR Buchungskreis 3000 (USA) -> USD 26 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Kurze Wiederholung - Begriffsabgrenzungen Einzelkosten vs. Gemeinkosten Variable vs. Fixe Kosten Primre vs. Sekundre Kosten Vollkosten- vs. Teilkostenrechnung 27 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Einteilung von Kosten Zurechenbarkeit auf Produkteinheit Einzelkosten

Gemeinkosten unechte Gemeinkosten Vernderlichkeit bei Beschftigungsnderungen echte Gemeinkosten variable Kosten fixe Kosten Kosten fr Werkstoffe Kosten fr (auer bei Hilfsstoffe Kuppelprozessen) Kosten des Kosten der Produktart Kuppelprozesses und Produktgruppe Verpackungskosten Kosten fr Energie und Betriebsstoffe bei mehrdimensionalen Kostenfunktionen Beispiele Provisionen Kosten fr Energie und Betriebsstoffe bei LeontiefProduktionsfunktionen Kosten der Fertigungsvorbereitung und Betriebsleitung Abschreibungen Lohnkosten Quelle: Schweitzer/Kpper (2011): Systeme der Kostenund Erlsrechnung, S. 536. 28 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Kosten- und Erlsrechnung Eine kurze Wiederholung Struktur Vollkostenrechnung Produktkostenkalkulation Kostenarten rechnung Kostenstell

enrechnung Kostentrge rrechnung Produktkostenkalkulation Materialeinzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Materialgemeinkosten Fertigungseinzelkosten Einzelkosten In der Kostenartenrechnung wird untersucht, welche Kosten angefallen sind Einzelkosten Die Kostenstellenrechnung zeigt, wo die Kosten angefallen sind Die Kostentrgerrechnung zeigt, wofr Kosten angefallen sind Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 62 ff. 29 Fertigungsgemeinkosten Herstellkosten Verwaltungs- & Vertriebskosten Selbstkosten Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Kosten- und Erlsrechnung Eine kurze Wiederholung Struktur Teilkostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Kostenarten rechnung Kostenstell enrechnung Fixe Gemeinkosten

Fixe Gemeinkosten Variable Gemeinkosten Variable Gemeinkosten Kostentrge rrechnung Variable Gemeinkosten Einzelkosten Einzelkosten Ergebnisrechnung (z.B. Deckungsbeitragsrechnung) Erlse - variable Selbstkosten = Deckungsbeitrag I - fixe Kosten = Unternehmenserfolg Erlsrechnung Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 62 ff. 30 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Kosten- und Erlsrechnung Eine kurze Wiederholung Kosten- & Erlsrechnung in ERP Kostenartenrechnun g Kostenstellenrechnun g FI Fixe Gemeinkosten Fixe Gemeinkosten (Materials MM Management) Variable Gemeinkosten Variable

Gemeinkosten (Financial Accounting) (Human Ressources) HR (Asset Accounting) AA Kostentrgerrechnun g Ergebnis- und Marktsegmentrechnung Variable Gemeinkosten Einzelkosten Einzelkosten Whrungsdifferenzen Erlsrechnun g Erlse variable Selbstkosten PP SD (Production Planning) (Sales and Distribution) CO-OM CO-PC CO-PA Gemeinkostencontrolling (Overhead Cost Management) Produktkostencontrolling (Product Costing) Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

(Profitability Analysis) 31 CO-OM Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Agenda I. Kurze Einfhrung zur SAP AG und SAP ERP II. Fallstudie und Umsetzung in SAP 32 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Fallstudie und Umsetzung in SAP Detaillierte Behandlung und Erarbeitung in strukturierter Vorgehensweise Detaillierte Bearbeitung Fallstudie zu den Zierbrunnen mit klarer Trennung zwischen den Dimensionen und Einordnung in der Gesamtprozess 1. Strukturierte Dreiteilung 2. Einordnung in Gesamtprozess A B Theorie C Vorstellung der theoretischen Grundlagen Case Betrachtung der Aufgabe des bearbeiteten Cases A Tag 1: Kostenstellenrechnung B Tag 2: Kostentrgerrechnung C Tag 3: Ergebnisrechnung SAP

Darstellung der praktischen Umsetzung in SAP 33 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Primrkostenverteilung: Die primren Gemeinkosten werden auf die Kostenstellen gebucht Mglichst verursachungsgerechte Verrechnung der Kosten angestrebt: Eindeutige Zurechenbarkeit der primren Gemeinkosten o Kostenstelleneinzelkosten (gleichzeitig Kostentrgergemeinkosten) o Voraussetzung fr verursachungsgerechte Zuordnung: nach Kostenstellen getrennte Erfassung auf Kostenartenebene o Erfolgt mit integrierten IT-Systemen bereits in der Finanzbuchhaltung Verzicht auf Zurechnung aus Wirtschaftlichkeitsgrnden o Unechte Kostenstellengemeinkosten Keine eindeutige Zurechenbarkeit o Echte Kostenstellengemeinkosten o Schlsselung nach Bezugsgren (Kostenschlssel) Mengenschlssel (z.B. Arbeitsstunden) Wertschlssel (z.B. Wert der Betriebsmittel einer Kostenstelle) o i.d.R. je Kostenart nur ein Kostenschssel o Proportionaler Zusammenhang zwischen Kostenschlssel und Kostenverursachung unterstellt Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 128 34 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Primrkostenverteilung: Die primren Gemeinkosten werden auf die Kostenstellen gebucht Kosten Vorkostenstellen Allg. Kst. Energie Endkostenstellen

Frserei Fertigungslhne Gehlter Raumkosten 64.000 152.000 Material Vw/Vt 11.000 5.500 25.000 25.000 3.500 5.000 6.800 1.200 10.000 8.000 12.000 7.000 185.000 15.500 12.000 Maschinenmieten Gesamt Brennerei 30.000 17.800 6.700 129.000 35 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,

Springer Vieweg 2012 SAP Primrkostenverteilung: Die primren Gemeinkosten werden auf die Kostenstellen gebucht Welche Informationen bentigt SAP fr die richtige Erfassung der primren Gemeinkosten? bergeordnete Organisationseinheiten wie Buchungskreis, Kostenrechnungskreis Zuordnung der Organisationseinheit Anlage Stammdaten zu primren und sekundren Kostenarten Kosten Vorkostenstellen Allg. Kst. Kostenstellenhierarchie Energie Fertigungslhne Gehlter Raumkosten Kosteninformationen Gesamt Brennerei 64.000 152.000 Material Vw/Vt 11.000 5.500 25.000 25.000 3.500 5.000 6.800 1.200 10.000 8.000 12.000

7.000 185.000 15.500 12.000 Maschinenmiete n Kostenart Endkostenstellen Frserei 30.000 17.800 6.700 129.000 Kostenstelle Betrag etc. 36 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Primrkostenverteilung: Die primren Gemeinkosten werden auf die Kostenstellen gebucht Fr die Erfassung der Primrkosten sind zwei Schritte in SAP von Nten 1. Erstellen einer Kostenstellenhierarchie 2. Buchungen Anlage von Knoten Anlage und Zuordnungen von Kostenstellen Knoten Vorkostenstelle Durchfhrung der Kostenstelle Allgemeine

Kostenstelle Energie Einpflegen der Buchungsstze mit Datum Spiegeln die Sollkonto Kostenarten Habenkonto wider Betrag Kostenstelle etc. Material Produktions kostenstelle Verwaltung/ Vertrieb Brennerei Frserei Verwaltung/ Vertrieb 37 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen Nach der Verteilung der primren Gemeinkosten auf die Kostenstellen werden die innerbetrieblichen Leistungsverflechtungen zwischen den Kostenstellen abgebildet Verrechnung derjenigen Leistungen, die von einer Kostenstelle fr eine andere Kostenstelle erbracht werden (z.B. Energie eines betriebseigenen Kraftwerks) In allen Fllen handelt es sich um Leistungen, die innerhalb des Unternehmens erbracht und dort auch wieder eingesetzt werden Bentigte Inputdaten fr die Durchfhrung smtlicher Verfahren: o Primre Gemeinkosten je Kostenstelle o Mengengerst der Leistungsbeziehungen zwischen den Kostenstellen Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 131. 38 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,

Springer Vieweg 2012 Theorie Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Einzelkostenverfahren Kostenstellenumlageverfahren Kostenstellenausgleichsverfahren Kostentrgerverfahren Blockumlage GutschriftLastschriftVerfahren Treppenumlage Iteratives Verfahren Gleichungsverfahren Quelle: Schweitzer/Kpper (2011): Systeme der Kostenund Erlsrechnung, S. 136. 39 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen Auswahl eines geeigneten Verfahrens der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung abhngig von der Art der innerbetrieblichen Leistungsverflechtung: o Einseitig: Leistungsstrme zwischen den Kostenstellen erfolgen nur in eine Richtung. o Gegenseitig: Gegenseitige Belieferung von Kostenstellen Gegenseitigen Leistungsaustausch bilden die sogenannten Kostenstellenausgleichsverfahren ab (z.B. Gleichungsverfahren) Konto einer Vorkostenstelle: Soll Primre Gemeinkosten Belastungen fr

Leistungsinanspruchnahmen von anderen Kostenstellen Vorkostenste Haben lle Entlastung fr Leistungsabgaben anderer Kostenstellen Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 131. 40 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen Ausgangslage Kosten Vorkostenstellen Allg. Kst. Fertigungslhne Gehlter Raumkosten Maschinenmiete n Gesamt Leistungsbez. (von/an) Allg. Kst. [h] Energie [kWh] 11.000 6.800 Endkostenstellen Energie Frserei 64.000 25.000 10.000 5.500 1.200 Brennerei Material Vw/Vt

152.000 25.000 8.000 3.500 12.000 5.000 7.000 185.000 15.500 12.000 30.000 17.800 6.700 129.000 Vorkostenstellen Allg. Kst. Endkostenstellen Energie Frserei 50 30 200 400 41 Brennerei 20 400 Material 20 Vw/Vt 20 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen Nach Durchfhrung der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung sind

alle Vorkostenstellen entlastet prim. GK Umlage allg. KSt Umlage Energie Allg. KSt 17.800,00 23.893,33 Energie Frserei Brennerei Material Vw/Vt 6.700,00 65.000,00 33.000,00 15.500,00 12.000,00 8.533,33 5.120,00 3.413,33 3.413,33 3.413,33 6.093,33 15.233,33 3.046,67 6.093,33 0,00 0,00 0,00 0,00 prim. + sek. GK 73.166,6 42.506,6 18.913,3 15.413,3 7 7 3 3 sekundre Kosten 42 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen

Endkostenstellen, die Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen Welche Schritte sind in SAP zur Durchfhrung der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung notwendig? 1. 2. 3. Anlage Leistungsarten Kopplung Leistungsund Anlage Verrechnungs- art Kopplung von Kostenstelle kostenarten Leistungsart und Vorkostenstelle KA1 1000 5101 500 KA2 500 Endkostenstelle KA7 700 KA8 200 5101 500 Anlage der Leistungsarten mit Leistungseinheit (z.B. H) Verrechnungskosten art etc. Erfassung Ist-Beziehungen Eingabe der mengenmigen Leistungsbeziehung en zwischen den Kostenstellen Kostenstelle erfolgt ber Plantarif Leistungs art z.B.: Energie (kWh) Kostenstel le 4.

Plantarif z.B.: 1 kWh kostet 40 Cent Ermittlung Isttarif Splittung: Verteilung der Kosten pro Kostenstelle auf Leistungsarten Isttarifermittlung: Verrechnung der innerbetrieblichen Leistungen zu Gleichgewichtspreise n auf die Endkostenstellen Preis Welche Kostenstelle erbringt welche Leistungsart 43 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Kalkulation: Zurechnung der anfallenden Kosten auf Produkte Kostentrgerstckrechnung Kalkulation = Erfassung der im Produktionsprozess anfallenden Kosten und Zurechnung zu Produkten Verwendung der Informationen aus der Kalkulation: Planung Kontrolle Dokumentati on Produktions Kostenkontroll Bestandsprogramm e bewertung Beschaffungs Erfolgskontroll entscheidunge e n Absatz- und Ergebnisse der Kalkulation: Listenpreise Herstellkosten = Materialkosten + Fertigungskosten Selbstkosten = Herstellkosten + Verwaltungskosten +

Vertriebskosten Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 74. 44 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Einordnung und Grundschema der Zuschlagskalkulation 1. Einordnung 2. Kalkulationsverfahren Divisionsrechnung Zuschlagsrechnung Maschinensatzrechnung quivalenzziffern- Kalkulation von rechnung Kuppelprodukten Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 85. 45 Grundschema Materialeinzelkosten Materialkosten Materialgemein -kosten Herste Fertigungslohn llkoste Fertigungsgem n ein-kosten Fertigung s-kosten Sondereinzelko s-ten der Fertigung Verwaltungsgemeinkosten Vertriebsgemeinkosten Sondereinzelkosten des Vertriebs Selbst koste n

Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Produktkalkulation: Bestimmung der Einzelkosten und Gemeinkostenzuschlagsstze Angaben A. Angaben zu Material-Einzelkosten Mengen Absatzmenge Holzverbrauch pro Stck [kg] Adelhei d Bertha B. Kosten Cilli 5.000 10.000 1.000 2 1 5 1 0,5 2,5 Tonverbrauch pro Stck [kg] Angaben zu Fertigungseinzelkosten Vorkostenstellen Endkostenstellen Allg. Materia Energie Frserei Brenn. Kst. l

Fertigungsl. Gehlter Raumkosten Masch.Miete n 11.000 6.800 5.500 1.200 64.000 152.00 0 25.000 10.000 25.000 8.000 3.500 12.000 Vw/Vt 5.000 7.000 30.000 Einkaufspreis e Holz Ton 129.00 185.00 Leistungsb Gesamt 17.800 6.700 15.500 12.000 Vorkostenstellen Endkostenstellen 0 0 ez. pro kg 2,- 4,- (von/an)

Allg. Kst. [h] Energie [kWh] 46 Allg. Kst. Materia l 20 20 Energie Frserei Brenn. 50 30 400 400 Bearbeitungszeit je200 Adelhei Bertha Stck d Frserei [h] 0,06 0,004 Brennerei [h] 0,012 0,004 Vw/Vt 20 Cilli 0,3 0,1 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Produktkalkulation: Darstellung der Zuschlagsstze und der daraus resultierenden Zuschlagskalkulation A Zuschlagsstze B Frserei Brennerei Material Vw/Vt 73.166,67 42.506,67 18.913,33 15.413,33 64.000,00 152.000,0 100.000,0 450.586,6 Prim. + sek. [Fertigun 0

0 7 GK Zuschlagsbasi gs-lhne] [Fertigun [Material- [gesamte gslhne] kosten] Herstells kosten] Zuschlagssatz 1,14 114,32 % 0,28 27,97 % 0,19 18,91 % 0,03 3,42 % Zuschlagskalkulation A C MEK 8,00 4,00 20,00 MGK (18,91%) 1,51 0,76 3,78 FEKFrs 6,00 0,40 30,00 FGKFrs (114,32%) 6,86 0,46 34,30

FEKBrenn 9,12 3,04 76,00 FGKBrenn (27,97%) 2,55 0,85 21,25 34,04 9,50 185,33 1,16 0,33 6,34 35,21 9,83 191,67 HK VwVtGK (3,42%) Selbstkosten 47 B Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Die Durchfhrung der Produktkalkulation erfolgt in 5 Schritten 1. 2. Materialeinzelkosten bestimmen Fertigungseinz el-kosten

bestimmen 3. 4. Zuschlagskalkulation anlegen Anlage Materialstammst ze fr Einsatzgter Anlage von Arbeitspltzen Zuschlagsbasen definieren Anlage von Leistungsarten Anlage Materialstammst ze fr Fertigprodukte Anlage von Verrechnungskostenarten Prozentuale Zuschlagsstze definieren Anlage von Stcklisten Entlastungen definieren Echte Produktkalkulation Kalkulation mit Mengengerst 5. bernahme in Materialstamm Freigabe der Erzeugniskalkulatio n Vormerkung der Fortschreibung Freigabe der Fortschreibung Anlage von Plantarifen

Anlage von Arbeitsplnen 48 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: SAP unterscheidet zwischen einer Produktkalkulation und einer Kostentrgerrechnung A Produktkalkulation B Kostentrgerrechung Auftragsneutral, d.h. es liegt noch kein konkreter Kundenauftrag vor Auftragsbezogen, d.h. ein Kunde und eine Bestellmenge sind notwendig Es handelt sich nur um die Kalkulation eines Musterproduktes Es handelt sich um einen konkreten Istlauf Es findet eine Entlastung der Endkostenstellen statt Es findet keine Entlastung der Endkostenstellen statt Rckgriff auf den Standardpreis aus dem Materialstamm Ergebnis der Produktkalkulation wird im Materialstamm als Standardpreis eingestellt 49 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Mengengerst, Berechnung und zeitlicher Ablauf der Produktkalkulation und Kostentrgerrechnung A

Mengengerst und Berechnung Kosten Materialeinzelkosten Materialgemeinkosten Fertigungseinzelkoste n Fertigungsgemeinkost en Herstellkosten Verwaltungs- und Vertriebskosten Selbstkosten B Mengengerst Bewertung Stckliste Standardpreis der Einsatzgter Zeitlicher Ablauf Vorbereitende Ttigkeiten (1) Kalkulation durchfhren (2) Zuschlagssatz auf Materialkosten Arbeitsplan t Plantarif der Arbeitspltze Entscheidung Stckliste Kalk.schema Kalkulation ber Arbeitsplan Kalk.variante durchfhren Produktion mit Mengengerst Material- Zuschlagssatz auf Fertigungseinzelkosten Summe Zuschlagssatz auf Herstellkosten Summe stamm

Als Standardpreis in den Materialstamm Selbstkosten (bertrag) (3) 50 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Die Durchfhrung der Produktkalkulation erfolgt in 5 Schritten Materialeinzelkosten bestimmen 1. 2. Materialeinzelkosten bestimmen Fertigungseinz el-kosten bestimmen 3. 4. Zuschlagskalkulation anlegen Anlage Materialkostenstze fr Einsatzgter Bezeichnung: HXX, TXX Materialart Anlage Materialstammstze fr Fertigprodukte Bezeichnung: AXX, BXX, CXX Materialart Bewertungsklasse Preis etc. Verknpfung von Einsatzgtern und Endprodukten ber Stcklisten 5. Echte Produktkalkulation bernahme in Materialstamm Bestimmung der MEK Menge: Stckliste:

AXX HXX TXX Bewertung: Materialstamm: Preis Kostenart 51 HXX TXX 2,- 4,- 400000 400000 1 4,- + 2 2,- = 8,- Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Die Durchfhrung der Produktkalkulation erfolgt in 5 Schritten Fertigungseinzelkosten bestimmen 1. 2. Materialeinzelkosten bestimmen Fertigungseinz el-kosten bestimmen 3. 4. Zuschlagskalkulation anlegen Anlage Verrechnungskostenarten Anlage Leistungsarten

Pflege Plantarif 5. Echte Produktkalkulation bernahme in Materialstamm Anlegen von Arbeitspltzen Arbeitsplatz Anlage Arbeitsplatz Anlage Arbeitsplne direkte Kostenstelle Direkte Kopplung (A) Indirekter Bezug zwischen Arbeitsplatz und Leistungsart (LA) 52 Plantarif direkt LA anlegen Verr.-KA anlegen Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Die Durchfhrung der Produktkalkulation erfolgt in 5 Schritten Zuschlagskalkulation anlegen 1. 2. Materialeinzelkosten bestimmen Fertigungseinz el-kosten bestimmen Zuschlagsbasen definieren Kostenarten fr BasenBerechnung Zuschlagsstze einpflegen Entlastungen definieren Kostenart

Kostenstelle 3. 4. Zuschlagskalkulation anlegen 5. Echte Produktkalkulation bernahme in Materialstamm Kalkulationsschema Zeil e 10 20 30 40 50 60 70 80 90 53 Zuschla Bezeichnung g B000 Material GK-Material/ C030 BuKrs B009 FL Frserei C034 GK Frserei Basis B011 C036 C032 FL Brennerei GK Brennerei Herstellkosten GK-Verwaltung/ BuKrs Selbstkosten Von Bis Entlastun

g 10 E01 30 E11 50 10 E12 60 70 70 E03 80 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Die Durchfhrung der Produktkalkulation erfolgt in 5 Schritten Echte Produktkalkulation 1. 2. 3. Materialeinzelkosten bestimmen Fertigungseinz el-kosten bestimmen 4. Zuschlagskalkulation anlegen 5. Echte Produktkalkulation bernahme in Materialstamm Zusammenfassende Datenflsse bei der Erstellung der Produktkalkulation Materialeinsatz: Stckliste

Standardpreis aus Materialstamm Bewertungsklasse hinterlegt dahinter steht die KA Schema zur Produktkalk. B001 C030 B009 Fertigungslhne: Arbeitsplne E01 Entlastung: nur bei Istbuchungen KST werden von GK entlastet Arbeitsplatz LA MEK MGK FEK . . GK-Zuschlagsstze: Manuelle Festlegung KA werden nicht bentigt (da keine Entlastung stattfindet) Verrechnungskostenart Plantarif Entlastungskostenart 54 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Produktkalkulation: Die Durchfhrung der Produktkalkulation erfolgt in 5 Schritten bernahme in Materialstamm 1. 2. Materialeinzelkosten bestimmen Fertigungseinz el-kosten bestimmen 3.

4. Zuschlagskalkulation anlegen Echte Produktkalkulation 5. bernahme in Materialstamm Die kalkulierten Selbstkosten werden als Standardpreis in den Materialstamm der Endprodukte bernommen In der Kostentrgerrechnung wird bei einem konkreten Kundenauftrag nicht der Preis dieses Produktes kontrolliert, sondern auf den Standardpreis im Materialstamm zurckgegriffen 3 Schritte sind notwendig Freigabe der Erzeugniskalkulation Vormerkung der Fortschreibung Freigabe der Fortschreibung 55 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Periodenerfolgsrechnungen knnen sich durch verschiedene Gliederungen der Kosten (Gesamt- vs. Umsatzkostenverfahren) und nach dem Umfang der Kostenerfassung (Voll- vs. Teilkostenbasis) unterscheiden A Gesamtkostenverfahren auf Vollund Teilkostenbasis Voll-Kostenrechnung Gesamtkosten (gegl. nach Kostenarten) B Teil-Kostenrechnung Umsatzerlse Variable Kosten (gegl. nach Produkt- (gegl. nach Kostenarten) arten) Voll-Kostenrechnung Umsatzerlse (gegl. nach Produktarten) Herstellkosten der

Herstellkosten der Fixkostenblock Bestandsminderung Bestandsmehrung (inkl. Fixkostenanteil) (inkl. Fixkostenanteil) Variable HerstellVariable Herstellkosten der Bestands- kosten der Bestandsminderung mehrung Betriebsgewinn Betriebsverlust Betriebsgewinn Umsatzkostenverfahren auf Voll- und Teilkostenbasis Betriebsverlust Gesamte Selbstkosten Umsatzerlse der abgesetzten (gegl. nach ProduktProdukte arten) (gegl. nach Produktarten) Teil-Kostenrechnung Variable Selbstkosten Umsatzerlse der abgesetzten (gegl. nach ProduktProdukte arten) (gegl. nach Produktarten) Fixkostenblock Betriebsgewinn Betriebsverlust Betriebsgewinn Betriebsverlust Hinweis: Bestandsvernderung immer nur zu HK (d.h. Verw./Vt.-GK nur auf Vor- und Nachteile: (+) Kostenarten sichtbarabgesetzte Produktmengen!) (+) bernahme direkt aus der Finanzbuchhaltung mglich (-) Bestandsaufnahme an Halb- und Fertigerzeugnissen ntig (wegen Kosten der Bestandsnderung) (-) Erfolgsbeitrge von Produktgruppen nicht sichtbar keine produktorientierte Erfolgsanalyse mglich (-) auch hier Kostentrgerstckrechnung erforderlich fr Bestandsbewertung Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 252ff. 56 Vor- und Nachteile: (+) Erfolgsbeitrge je Produktgruppe sichtbar (+) keine Bestandsaufnahme erforderlich (-) nicht in Finanzbuchhaltung integrierbar [(-) Kostentrgerstckrechnung erforderlich]

Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Theorie Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Stellt man das Umsatzkostenverfahren auf Teilkostenbasis in Staffelform (anstatt in Kontenform) dar, erhlt man eine Deckungsbeitragsrechnung Abhngig von der Untergliederung des Fixkostenblocks eine einstufige oder mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung A Einstufige Deckungsbeitragsrechnung Produkte Erlse -Variable Kosten Deckungsbeitrag A 200.000 115.600 84.400 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung B B C 140.000 200.000 126.000 74.400 14.000 125.600 Produktgruppe Produkte Erlse - Variable Kosten DB der Unternehmung - Fixkosten 224.000 150.000 Deckungsbeitrag I Kalk. Periodenerfolg 74.000

Deckungsbeitrag II - Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 252ff. 57 Produktfixkosten A&C B A C B 200.000 140.000 200.000 115.600 126.000 74.400 125.60 84.400 14.000 0 10.000 30.000 10.000 - 115.60 74.400 16.000 0 DB II jeder Produktgruppe -Produktgruppenfixkost en 58.400 30.000 115.600 0 Deckungsbeitrag III 28.400 115.60 0 DB III der Unternehmung 144.000 - Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, 70.000 Unternehmensfixkoste Springer Vieweg 2012 n Case Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt

Erlse A Absatzmeng en Stckerlse Gesamterl se 5.000 40,00 200.00 0 Var. Selbstkosten B 10.000 C 1.000 20,00 140,00 200.00 140.00 0 0 A B Fixkosten C MEK 8,00 4,00 20,00 FEK (Fert.) 6,00 0,40 30,00 FEK (Brenn.) 9,12 3,04 76,00 23,12

7,44 126,00 5.000 10.000 1.000 Var. SK je Stck Absatzmengen Var. SK ja Prod.Art 115.600 58 74.400 126.000 Materialeinzelkosten Kostenstellenkosten Gesamtkosten - Variable Selbstkosten Fixkosten 100.000 366.000 466.000 316.000 150.00 0 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Umsatzkostenverfahren auf Teilkostenbasis Variable Selbstkosten der abgesetzten Menge Erlse A

115.600,00 A 200.000,00 B 74.400,00 B 200.000,00 C 126.000,00 C 140.000,00 Fixkosten 150.000,00 Gewinn 74.000,00 540.000,00 59 540.000,00 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Case Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Aufgabe Deckungsbeitragsrechnung A Zuteilung von Gehlter und Miete Umlage der Gehlter von Frserei und Brennerei (50.000,00 ) im Verhltnis: A:B:C=1:1:3 Produktfixkosten Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung

B A B C 10.000 10.000 30.000 Produktgruppe Produkte Erlse - Variable Kosten Deckungsbeitrag I - monatliche Maschinenmiete fr eine Poliermaschine zur Produktion von A und C : 30.000,- A Produktgruppenfixkosten Produktfixkosten Deckungsbeitrag II C 30.000 60 A&C B A C B 200.000 140.000 200.000 115.600 126.000 74.400 125.60 84.400 14.000 0 10.000 30.000 10.000 - 115.60 74.400 16.000 0 DB II jeder Produktgruppe -Produktgruppenfixkost

en 58.400 30.000 115.600 0 Deckungsbeitrag III 28.400 115.60 0 DB III der Unternehmung 144.000 70.000 Unternehmensfixkoste nFriedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 Kalk. Periodenerfolg 74.000 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte 1. Berichtsstruktur definieren Anlage eigener, benutzerdefinierter Formulare Anlage eines Berichts Zuordnung von Artikeln zu Artikelgruppen 2. 3. Fixkosten in Ergebnis-rechnung buchen Erlse buchen Buchung der Artikel in den Bestand Umlagezyklus Produktfixkosten Anlage eines Sofortauftrags

Umlagezyklus Produktgruppenfixkosten Kommissionierung Erstellen der Faktura Umlagezyklus Unternehmensfixkosten Zuordnung von Artikeln zu einer bestimmten Kalkulationsauswahl 61 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte Produkt AXX BXX CXX AXX+CXX Gesamt Merkmale Erlse - va. Kosten DB I - ProduktFK 2 1 Kriterien zur Bildung von Ergebnisobjekten, z.B: Kunde, Produkt, Artikel, Artikelgruppe Wertfelder Merkmalswerte DB II - Produktgr.FK 4 1 Merkmale sind Kriterien zur Bildung von Ergebnisobjekten und dienen der Differenzierung und Aggregation von

Werten oder Mengen, z.B: Kunde 2 Wertfelder dienen der Speicherung von Mengen und Werten nach Kategorien, z.B: Kundenauftragsmenge Konkrete Ausprgung der Merkmale DB III Speicherung von Mengen und Werten nach gewnschten 3 - UnternehmensFK Kategorien, z.B: Erlse, var. SK, Unternehmensfixkosten bei Verbuchung von Geschftsvorfllen mssen die Wertfelder bereits existieren Unternehmenserfolg 3 Ableitungsstrategie/Ableitungsregel 5 7 Rechenschema Aggregation von Merkmalswerten - Artikel A+C zu Produktgruppe SOP Ableitungs- Artikel A+B+C zu Produkthierarchie regel Aggregation von Wertfeldern z.B: gesamte FK = Produkt FK + Produktgruppen FK + Unternehmens FK 62 In der Standardableitungsstrategie sind smtliche Abhngigkeiten zwischen Merkmalen hinterlegt, z.B: Produkte werden zu Produktgruppen zusammengefasst 4 Merkmalswert stellt die Ausprgung von Merkmalen dar, die fr die Ableitungsregeln erforderlich sind, z.B: SOP A+C bei Merkmal Produktgruppe, um spter Produkte zusammenfassen zu knnen Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte Produkt AXX

BXX CXX AXX+CXX Gesamt Merkmale Erlse - va. Kosten DB I - ProduktFK 2 1 Kriterien zur Bildung von Ergebnisobjekten, z.B: Kunde, Produkt, Artikel, Artikelgruppe Wertfelder Merkmalswerte 5 Ableitungsregeln dienen der konkreten Zuordnung von Merkmalswerten innerhalb der Ableitungsstrategie, z.B: knnen einzelne Artikel verschiedenen Produktgruppen zugeordnet werden 4 6 Zuordnung der Artikel zu einer Konkrete Ausprgung der Kalkulationsvariante: Fr die Auflsung Merkmale der Plankosten in der Ergebnisrechnung muss zu benutzende Variante festgelegt DB III Speicherung von Mengen und Werten nach gewnschten - UnternehmensFK Kategorien, z.B: Erlse, var. SK, Unternehmensfixkosten werden, so sind zum Beispiel fr einen bei Verbuchung von Geschftsvorfllen mssen die Artikel mehrere Kalkulationen mglich DB II - Produktgr.FK Wertfelder bereits existieren Unternehmenserfolg 3 Ableitungsstrategie/Ableitungsregel 5 7

Rechenschema Aggregation von Merkmalswerten - Artikel A+C zu Produktgruppe SOP Ableitungs- Artikel A+B+C zu Produkthierarchie regel 7 Rechenschema bietet zustzliche Mglichkeit, Wertfelder zu aggregieren, z.B: Berechnung der gesamten Fixkosten, die produkt-, produktgruppen- und unternehmensfixe Kosten addiert Aggregation von Wertfeldern z.B: gesamte FK = Produkt FK + Produktgruppen FK + Unternehmens FK 63 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte 1. 2. Berichtsstruktur definieren 3. Erlse buchen Fixkosten in Ergebnis-rechnung buchen Anlage eines benutzerdefinerten Formulars Anlage eines Berichts Zuordnung von Artikeln zu Artikelgruppen Zuordnung der Artikel AXX und CXX der Gruppe OP A+C Zuordnung der Artikel BXX der Gruppe OP Rest Zuordnung von Artikeln zu einer bestimmten Kalkulationsauswahl Produkt e Sichert, dass die var. Kosten pro Stck aus der Produktkalkulation in die Ergebnisrechnung kommen

64 Produkt Unternehme gruppe n Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte 1. Berichtsstruktur definieren 2. 3. Erlse buchen Fixkosten in Ergebnis-rechnung buchen Buchung der Artikel in Bestand Material Menge Werte etc. Anlage eines Sofortauftrags Bestellnummer etc. Kommissionierung Durch Angabe der Lieferungsnummer Faktura Durch Angabe der Lieferungsnummer 65 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte 1. 2. Berichtsstruktur definieren

Umlagezyklus 1: Produkt-FK Gehlter 3. Fixkosten in Ergebnis-rechnung buchen Erlse buchen Brennere i Frserei AXX 1 BXX 2 50.000 CXX 3 A Kostenart 430000 Umlagezyklus 2: Produktgruppen-FK Maschinenmieten in Frserei: 30.000 Kostenart 471000 AXX + CXX Rest: 70.000 Restliche Gehlter 5.000 Stk. 40 /Stk. 1.000 Stk. 140 /Stk. 10.000 Stk. 20 /Stk. Variable Selbstkosten

Raumkosten Kostenart: 430000 Kostenart: 470000 primre Kosten Produktgruppen-FK Sekundre KA Kostenart: 616000 (Allg.) Kostenart: Produkthierarchie B Umsatz Produkt-FK Umlagezyklus 3: Unternehmens-FK C Unternehmens-FK 10.000 30.000 30.000 10.000 0 70.000 617000 (Energie) 66 Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012 SAP Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der Kostentrgerzeitrechnung und der Erlsrechnung wird der Erfolg einer Periode ermittelt Elemente der Ergebnisberichte

1. 2. Berichtsstruktur definieren 3. Fixkosten in Ergebnis-rechnung buchen Erlse buchen Fr die Umlagezyklen sind Segmente erforderlich, die folgende Aufgaben bentigen: Name des Segments (z.B. Produktfixkosten) Wertfeld der Ergebnisrechnung, in das die Fixkosten verrechnet werden sollen (z.B. Wertfeld fr Produktfixkosten) Verrechnungskostenart (heit beim Umlagezyklus Umlagekostenart) Sender: sendende (End-)Kostenstelle und Kostenart Empfnger: Produkt, Produktgruppe, Produkthierarchie u.a. Verteilungsregel: feste Anteile, feste Prozentstze u.a. Konkrete Anteile (z.B. 1 : 1 : 3; 20% : 20% : 60%) 67 Umlagezyklus Segment 1 Segment 2 Segment 3 KA: 430000 Wertfeld/Umlage KA Verteilungsreg el welche KST welche KA wohin welche Bezugsgre Sender Empfnger konkrete Anteile Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5, Springer Vieweg 2012

Recently Viewed Presentations

  • Women Talk Too Much

    Women Talk Too Much

    'Just as the threat of danger led to the development of a counterlanguage among African American, a similar indirect speech style has developed in which lesbians and gay men can identify themselves to one another without making themselves vulnerable.' 'Gay...
  • Virtual DBS VProfile Penetration Analysis Company XYZ Nationwide

    Virtual DBS VProfile Penetration Analysis Company XYZ Nationwide

    Matching to Firmagraphics: A waterfall report in this context is a summary of what occurs with customer records as they go through the enhancement process (match and append firmagraphics from our multi-source data files).Only matched records can be included in...
  • Putting Our New Traditions Workbook to Work: 7-12

    Putting Our New Traditions Workbook to Work: 7-12

    Each of us has something to offer. The simple, priceless gift we give each other is the recognition of our humanity. The very best we can give is ourselves-we give freely, and what we give is hope. No one certify...
  • Chapter 1 Notes

    Chapter 1 Notes

    Concept 5.1. Monomers are connected together by . dehydration synthesis (anabolic) - covalent bond w/ the loss of H. 2. OPolymers are broken down by . hydrolysis (catabolic) - reverse rxn. of dehydration synthesis - "break with water"
  • Johns Hopkins Medicine Strategic Plan TOOL KIT FOR

    Johns Hopkins Medicine Strategic Plan TOOL KIT FOR

    The mission of Johns Hopkins Medicine is to improve the health of the community and the world by setting the standard of excellence in medical education, research and clinical care.
  • Virtual Memory - University of Wisconsin-Madison

    Virtual Memory - University of Wisconsin-Madison

    Overlays Paging This is the way it done today User thinks virtual memory is one large array of real memory Let special hardware and the OS keep up this illusion Basic idea user enters address from virtual space usually 32...
  •  Presto Plans Many people make the mistake of

    Presto Plans Many people make the mistake of

    The beach is the best place to be in the summer. You can spend your days on the powdered sand enjoying the warm breeze. The coastline seems to go on forever, and you can walk along the edge with your...
  • Conceptual Metaphor: A thing of Language as Well as Thought

    Conceptual Metaphor: A thing of Language as Well as Thought

    Conceptual Metaphor: A Thing of Language as Well as Thought. Rong Chen and Dafu Yang. CSUSB and XISU. ... Those metaphors which are not accepted as the "definition" of a notion but are created on the fly, in a particular...